Die Sommer werden immer heißer und die Zahl der tropischen Tage und Nächte in Wien nimmt weiter zu. So mancher Gartenbesitzer verspürt an heißen Sommerabenden eine größer werdende Sehnsucht nach einer Möglichkeit sich im eigenen Garten zu erfrischen. Oft wird dieser Wunsch an uns als Gartengestalter herangetragen und in den letzten Jahren konnten wir viele schöne Poolanlagen in die Gärten unserer Kunden integrieren. Dabei haben sich folgende 5 Kriterien als Entscheidungshelfer beim Bau eines Pools besonders hervor getan:

  1. Wahl der Beckenart
  2. Lage des Pools im Garten
  3. Größe und Nutzung
  4. Technische Ausrüstung
  5. Poolpflege

Swimmingpool

1. Wahl der Beckenart

Das Angebot an verschiedenen Bauweisen ist groß. Sie können beim Bau eines Pools heute zwischen einfachen Polyesterbecken am Stück bis zu betonierten Infinitybecken mit Überlaufrinne wählen. Das mittlere Preissegment besteht aus betonierten Becken mit einer eingelegten PVC Folie und einem Beckenrand. Diese Bauweise ist die flexibelste und langlebigste Art mit überschaubarem Aufwand.

2. Lage des Pools im Garten

Als Gartengestalter ist es uns ein Anliegen das Pool als integrativen Bestanteil der Gartengestaltung miteinzubeziehen. Bei kleinen Gärten hat es sich bewehrt das Pool im Anschluss an die Terrasse zu platzieren. Höhensprünge können die Gestaltung verfeinern und neue Räume erschließen, aber auch die Verlängerung der Terrasse durch das Pool kann seinen Reiz haben. In jedem Fall macht eine Besichtigung durch den Fachmann Sinn.

Pool im Anschluss an die Terrasse - gartencraft

3. Größe und Nutzung

Die Größenentscheidung hängt natürlich in erster Linie vom Platz im Garten ab, aber auch der Nutzungswunsch spielt dabei eine Rolle. So haben wir Kunden, die das Pool vor allem zum Abkühlen verwenden wollen. Da reicht ein relativ kleines Maß aus, wo hingegen Kunden mit dem Wunsch zu Schwimmen längliche und dafür schmälere Becken bevorzugen. Normalerweise werden Pools rechteckig gebaut, aber auch runde Formen sind für uns möglich. Das in den 70 Jahren moderne nierenförmige Becken lässt sich auch heut gut realisieren.

4. Technische Ausrüstung

Neben der Beckenform und Lage ist als Vorüberlegung die technische Ausrüstung ein wesentlicher Faktor. Standard Pools sind mit einer Sandfilteranlage ausgerüstet, die im Technikschacht platziert ist und neben der Wasserumwälzung auch für die mechanische Reinigung des Wassers durch den Sandfilter sorgt. Die chemische Reinigung kann man auf viele verschiedene Arten und Weisen machen, die geläufigste ist die Chloranlage oder die Salzanlage. Beide Systeme verwenden Chlor als Desinfektionsmittel. Um das Pool möglichst lange im Jahr nutzen zu können entscheiden sich auch viele Kunden für eine Poolheizung, die die Badesaison um 2-3 Monate verlängern hilft. Allerdings braucht man dann auch eine thermische Abdeckung, die sich leicht über das Pool ziehen lässt um eine Nachtabkühlung zu verhindern.

5. Poolpflege

Wer ein Pool hat muss natürlich auch einen gewissen Pflege- und Reinigungsaufwand in Kauf nehmen. Umso moderner die Anlage desto geringer ist der Pflegeaufwand. Heute gibt es automatische Dosieranlagen und smarte Steuertechnik für Pools, sodass das häufige Prüfen der verschiedenen Wasserkomponenten wegfällt. Was auf alle Fälle bleibt ist das Pool einzuwintern und im Frühjahr auszuwintern und in Gang zu bringen. Das ist nicht schwierig und kann nach Einschulung leicht selbst erledigt werden. Natürlich bieten wir dieses Service auch an.

Gartencraft hilft Ihnen bei der Planung, Umsetzung und Pflege Ihres Pools!

Bau eines Pools